Das Vaihinger Forum stellt sich vor

Im Vaihinger Forum treffen sich Menschen zum Gedankenaustausch, zum Vertiefen bestehender Beziehungen, zum Knüpfen von neuen Kontakten, zu Geselligkeit und unterschiedlichen Aktivitäten. Das Besondere am Forum ist, dass interessiert Besucherinnen und Besucher mit eigenen Wünschen und Ideen, Anregungen und Bedürfnissen, ihrem beruflichem Wissen, ihren Hobbys, ihren Erfahrungen und Fähigkeiten die vielfältigen Veranstaltungen mit gestalten können.

Im monatlichen Treff im Lutherhaus setzen wir uns mit interessanten und abwechslungsreichen Themen auseinander, Besichtigungen, Reisen, Ausflüge, Wanderungen, Radtouren, Geselligkeit und anderes vervollständigen unser Programm.

Das Vaihinger Forum besteht seit Oktober 1996. Getragen wird es von der Evangelischen Kirchengemeinde Stuttgart-Vaihingen und versteht sich als ein Angebot für und im Kirchendistrikt Vaihingen, Rohr-Dürrlewang und Büsnau

Sie sind herzlich eingeladen, das Vaihinger Forum in seiner Vielseitigkeit kennen zu lernen und mit zu gestalten!

Herzlich willkommen also

Kontakt:

Mail an:
Gemeindebüro Vaihingen

 

 

Fairer Handel in Vaihingen

19. November 2019

"Fairer Handel in Vaihingen"

Informationen, Anregungen und Verkostung

Ref.: Jürgen Möck (Vorsitzender Weltladen Vaihingen)

 

Seien sie bei Kaffee und Hefezopf

herzlich Willkommen

 

Der Eintritt ist frei! 

15:30 Uhr

Lutherhaus, Kaltentaler Straße 1, 70563 Stuttgart

Ein Rückblick auf die Bodenseefahrt im September

Das Vaihinger Forum bietet jedes Jahr einen Tagesausflug an den Bodensee an, das ist Tradition, -aber jedes Mal mit neuen Varianten - verschiedenen Fahrstrecken und immer wieder anderen Schwerpunkte bei den Besichtigungen.

In diesem Jahr ging es u.a. vorbei an der Burg Lichtenstein, und dann genossen wir die herrliche Landschaft des Lauchert - und des Donautals. Auf der Fahrt erzählte uns Herr Christian Günther so manche historisch interessante Fakten zu einzelnen bedeutenden Stätten, an denen wir vorbeikamen. Und dann erlebten wir eine weitere, unerwartete Überraschung: Herr Walter Bartelmess, ein bekanntes Vaihinger Original, erheiterte uns mit lustigen, meist eigenen schwäbischen Gedichten,- es war köstlich. Wie wohltuend ist es doch, wenn ein ganzer Bus immer wieder herzhaft lacht!

Schließlich kamen wir zum Sipplinger Berg, wo wir bei einer fast zweistündigen Führung erfahren sollten, wie die Bodensee-Wasserversorgung funktioniert und wie unser Trinkwasser in unsere Leitungen gelangt. Das Rohwasser wird aus 60 m Tiefe im Überlinger See entnommen. Drei Entnahmeleitungen bringen das Wasser (durch natürlichen Druckausgleich) zu 6 Pumpen im Seepumpwerk, die das Wasser ins 310 m höher gelegene Wasserwerk auf dem Sipplinger Berg fördern. (die maximale Fördermenge beträgt 9 000 Liter pro Sekunde). Im Quellbecken dort kommt das Tiefenwasser zum ersten Mal ans Tageslicht. Mehrere Aufbereitungsschritte (Mikrosiebe und Mehrschichtfilter …) machen das Seewasser vollends zu Trinkwasser allerbester Qualität. Die Bodensee-Wasserversorgung verteilt etwa 125 Millionen Kubikmeter Trinkwasser über ein Leitungsnetz von 1 700 km Länge in Baden-Württemberg. Gut geschützt und ständig überwacht ist es bis zu sieben Tage unterwegs. Vier Millionen Baden-Württemberger beziehen ihr Trinkwasser aus dem Bodensee.

Anschließend brauchten wir eine Stärkung und fuhren zum Höhengasthof Haldenhof zum Mittagessen. Von dort oben hat man einen grandiosen Ausblick auf den See mit herrlichem Alpenpanorama.

Das nächste Ziel war das geschichtsträchtige und hübsch gelegene Bodman, - die einst so bedeutsame Kaiserpfalz. Hier tranken wir Kaffee. Die Heimfahrt bescherte uns eine weitere sehenswerte Abwechslung, wir fuhren durchs Tal der Bära. Und ein letzter Höhepunkt: ein wunderschöner voller Regenbogen überspannte die Burg Hohenzollern.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Günther für die Organisation dieses erlebnisreichen, kurzweiligen und erfüllten Tages!

I.Siegrist